Hitze – HITZEEEEE

Kommst Du gut mit heißen Temperaturen, mit der Hitze klar? Hast Du schon mal versucht die Hochsommer Hitze ohne Kosten und Aufwand mit Kräutern zu meistern? Hochsommer – Hitze – Dein Kreislauf fährt Karussell mit Dir, Du kannst nur noch schwer atmen und kaum zielgerichtet denken? Es müssen einfache Tricks her, wie Du die Hitze im Hochsommer unbeschadet überstehen kannst:

Ausreichend viel trinken, lauwarm oder warm. Denn bei eiskalten Getränken provoziere ich den nächsten Schweißausbruch, weil mein Körper auf „los jetzt, nachwärmen“-Modus fährt. Viel auf jeden Fall dann, wenn Du auch viel geschwitzt hast. Schwitzen ist wichtig für unsere Körper, denn durch das Verdunsten der Feuchtigkeit auf unserer Haut versucht der Körper etwas runterzukühlen. Mindestens zwei Liter kohlensäurearme Getränke müssen es an heißen Tagen schon sein. Wenn Du auf Deinem Küchenfenster, Balkon oder im Garten Minze gepflanzt hast, perfekt! Jeden Tag ein paar etwas angequetschte Blättchen mit gutem Wasser aufgießen, gerne auch mit Deinem Lieblingssaft mischen. Damit gleichst Du ein bisschen den Mineralienverlust aus, der durchs Schwitzen entsteht.

Auch fürs Duschen gilt: lauwarm bis warm, nicht kalt! Und weil ich zitronige Düfte so sehr mag, pflücke ich mir ein paar Blättchen von meiner Zitronenverbene. Die Blätter zerschneide ich und lege sie in ein kleines Tüllbeutelchen. Das kann ich prima in der Dusche aufhängen, natürlich nicht direkt unterm Wasserstrahl. Durch die Wärme und Feuchtigkeit habe ich einen ähnlichen Effekt wie in der Badewanne. Hmmm, ich mag es sehr, wenn es so zitronig duftet!

Wohlfühlröllchen-Vorrat im Kühlschrank
Wohlfühlröllchen-Vorrat im Kühlschrank

Abends nach einem langen Hitzetag lege ich feuchte Geschirrtücher über die Unterschenkel. Wenn Du magst, kannst Du Dir dafür oder für den Nacken Pfefferminzröllchen machen. In abgekühltem Pfefferminztee kleine Gästehandtücher oder auch Geschirrtücher anfeuchten, gut auswringen, zusammenrollen und so für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen. Pfefferminze verstärkt die Wirkung als Coolpack nochmal. Solche Röllchen kannst Du Dir auch tagsüber fürs Büro mitnehmen.
Oder wenn Du lieber Fußbäder magst, kannst Du Dir auch ein kühlendes, erfrischendes Fußbad mischen. Nimm einfach ein paar Tropfen ätherische Öle, Grapefruit und Zitrone sind gut geeignet, mische sie mit 3 Esslöffeln Milch und gib das Ganze in einen Eimer mit lauwarmem Wasser.

Damit das Schlafzimmer eine erträgliche Temperatur bekommt, hänge ich kalte, feuchte Bettlaken auf. Dafür lege ich schon morgens ein nasses Laken oder großes Tuch gut ausgewrungen in den Kühlschrank. Am besten reservierst Du Dir für einen Vorrat an Laken und Minzröllchen gleich eine Etage im momentan wichtigsten Haushaltsgerät.
Ein absolutes NoGo ist den Schlafanzug aus dem Kühlschrank anziehen! Dein Körper reagiert sofort mit „ich friere“ und der ganz kurze Effekt „oh, es ist nicht mehr so heiß“ kehrt sich ins Gegenteil. Denn wie bei eiskalten Getränken schaltet Dein Körper auf „ich muss nachheizen“ um. Wahrscheinlich ist der Schlafanzug dann auch noch zart feucht und Du holst Dir beim leisesten Luftzug auch noch eine satte Erkältung!

Minze aus dem Hexengarten
Minze aus dem Hexengarten

Also, Fahrplan durch den Tag:
Aufstehen, Minze pflücken zum Mitnehmen ins Büro, Laken und Geschirrtücher vorbereiten und in den Kühlschrank legen, im Handy Erinnerungsfunktion programmieren, damit Du das Trinken nicht vergisst, in der Mittagspause Salate einkaufen, abends ein kühlendes, entspannendes Fußbad nehmen, Laken aufhängen, schnell nochmal raus und ein Gänseblümchen pflücken, im Bett liegend die Achtsamkeitsübung machen und

Gute Nacht!

 

P.S.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten.