Psyche – Bewegung – Ernährung – Atmung

Und schon sind wir mitten in der dunklen Jahreszeit

Umso wichtiger, dass du jetzt auf die vier Säulen Psyche – Bewegung – Ernährung – Atmung achtest! Denn wenn eine der Säulen in dir krass vernachlässigt ist, kann dein Immunsystem nicht optimal funktionieren. Will sagen, unter Umständen jagt eine Erkältung die nächste und irgendwann liegst du flach.

Wie Psyche und Immunsystem zusammenhängen habe ich schon beschrieben. Sicher hast du selbst schon erlebt, dass du in Zeiten, wo alles dunkelgrau um dich ist, du lieber weinen als lachen könntest, wesentlich anfälliger bist für Erkrankungen als in Zeiten, wo du lächelnd durch die Welt läufst.

Das heißt: wenn du dir jetzt, wo das Licht oft fehlt, nasskalter Wind dir ins Gesicht weht, trotzdem ein sonniges Lächeln auf die Lippen zaubern kannst, dann gehst du wahrlich achtsam mit dir um. Denn du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben!

Für die stressigen, nervigen Zeiten habe ich dir die Durchschnauf-Übung gezeigt, gugg einfach mal auf youtube.
Für ein warmes Gefühl im Bauch verrate ich dir noch ein

Lieblings-Teerezept:

Zu gleichen Teilen
Johanniskraut, Melisse, Lavendel, Hafer und Passionsblume
und noch ein kleiner Teil Rose
1TL für eine Tasse mit kochendem Wasser übergießen und auf jeden Fall abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen.
Nach den 10 Minuten aufdecken und die Tröpfchen, die sich am Deckel gesammelt haben, wieder in die Tasse zurücktropfen lassen. Hier hat sich einiges an den enthaltenen ätherischen Ölen gesammelt und die willst du sicher nicht einfach ins Spülwasser kippen.

Der Tee ist wunderbar für mich als kleiner Sonnenschein an trüben Tagen geeignet.
Da passen natürlich auch andere Kräuter dazu als Ergänzung oder zum Ersetzen, falls du das eine oder andere nicht magst: z.B. Königskerze (kann dich innerlich aufrichten) oder Ringelblume (heilt auch die Wunden der Seele).

Schon morgens unter der Dusche kannst du dir ein bisschen Sonnenschein zaubern, indem du Duschseife oder Duschgel verwendest, das dich mit seinem Duft unterstützt. Ich liebe zitronige Düfte, denn sie machen mich wach und die Farbe Gelb steht sowieso für die Sonne.

Farben und Düfte                                                                                                                       

Überhaupt sind Farben und Düfte gerade jetzt für dein seelisches Wohlbefinden so wichtig!

Ein Kuschelschal in deiner Lieblingsfarbe lässt dich lächeln, Socken in einem satten Rot wärmen äußerlich und innerlich, der dicke Pulli in leuchtendem Orange…. Deiner Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Lass doch einfach mal die dunklen Töne, die kalten Farben (also dunkelgrau, dunkelbraun, stahlblau, blaulila…) im Schrank liegen und hülle dich in warme und leuchtende Farben (gelb, orange, rot, gelbgrün).
Wohlfühldüfte in einem Vernebler, auf einem Stövchen, in deiner Räucherschale können dich ebenfalls für eine positive Grundstimmung unterstützen. Denn ätherische Öle setzen sich in der Nase auf bestimmte Rezeptoren und die Riechnerven geben diese Signale direkt in unser Gehirn weiter. Stimmungsaufhellend wirken Orange, Melisse oder auch die Rosengeranie. Ich mag auch die Kamille hierfür sehr gern. Bei mir wirkt sie wärmend und schützend wie ein liebevoll um die Schultern gelegter Mantel.

Wenn du alles zusammennimmst:

Wohlfühldüfte – vitaminreiches Essen – Entspannungsmomente – viel Bewegung an der frischen Luft

dann kann dir die nasse, kalte, dunkle Jahreszeit nicht viel anhaben.

Wenns dich trotzdem mal „erwischt“, dann warte nicht ab, dass der Schnupfen, das Halskratzen, der warme Kopf von alleine vergehen und hetze weiter durch die Tage! Viren haben die Angewohnheit sich nicht langsam, quasi nacheinander, zu vermehren, sondern explosionsartig und überdimensional zahlreich. Wenn du also abwartest, muss dein Körper viel, viel, viel mehr arbeiten, um sich zu wehren! Deswegen mach dir gleich Tee, mach Kopfdampf oder wenn du dir unsicher bist, melde dich bei mir, damit du deinen Körper gleich zu Anfang kräftig unterstützt, damit die Viren gar nicht erst die Oberhand gewinnen können.

Tu dir gut! Komm gut durch die dunkle Jahreszeit!

Auch die dunkle Jahreszeit hat schöne Tage 😊

P.s.: Wenn dir das fehlende Licht richtig zu schaffen macht, dann schraube doch einfach eine Tageslicht-Glühbirne in deine Lampe. Was deinen Zimmerpflanzen nutzt, tut auch dir gut.

P.P.S.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Vitamin D im Winter

Nein, ich mache keine Werbung für irgendeine Firma oder ein bestimmtes Präparat!
Vitamin D im Winter gehört als Thema aber unbedingt in die Reihe „Wie stärke ich mein Immunsystem“!

Vitamin D im Winter
Mein Vitamin D-Präparat

Ich zeige dir heute den Weg, den meine Familie und ich seit langem so gehen und der uns bisher richtig gutgetan hat und bestimmt vor einigen Schniefnasen oder Hustenattacken bewahrt hat.

Was hat es mit Vitamin D im Winter auf sich?

Vitamin D kann unser Körper zum Teil selbst bilden. Es ist ein fettlöslicher Stoff und wird gebraucht für gesunde Knochen, bei der Zellteilung, zur normalen Muskelfunktion, aber ganz wichtig auch zur gesunden Immunabwehr. Man sagt ihm auch eine Schutzwirkung für die Nervenzellen im Gehirn nach, eine Verringerung von Gefäßerkrankungen und eine gewisse Schutzwirkung gegen Krebszellen.

Du siehst, das ist an so vielen Funktionen in uns beteiligt, dass ich ihm eine regelrechte Schlüsselfunktion in unserem Körper zugestehen mag.

Umso wichtiger zu wissen, dass ich, egal ob Fleischfresser oder Veganer, nur ganz schwer genügend Vitamin D über die Nahrung aufnehmen kann. Nur wenige Lebensmittel, meist fetter Fisch oder mancher Hartkäse enthalten Vitamin D. Obst und Gemüse nur in verschwindend geringen Mengen.

Im Sommer kann es mein Körper mithilfe des UV-B-Anteils im Sonnenlicht selbst herstellen. Aber: sobald mein Schatten länger ist als ich groß bin, funktioniert das nicht mehr. Dann ist der Einfallswinkel der Sonnenstrahlen zu klein und schon dann reicht das, was mein Körper bildet bei weitem nicht mehr aus.

Was passiert bei einem Mangel an Vitamin D?

Dann kann mein Körper nicht mehr genügend Kalzium in meine Knochen einlagern – Knochen erweichen – Osteomalazie droht (das kann sich in plötzlichen Knochenbrüchen äußern, aber auch in Muskelschwäche und Kraftminderung). Durch die Beteiligung am Immunsystem bin ich bei Mangelzuständen anfälliger für Infekte, habe den einen grade überstanden, schniefe ich schon wieder… Ein Mangel kann auch Störungen der Herz- oder Muskelfunktionen zur Folge haben.

Was passiert bei einer Überdosierung von Vitamin D?

Da es fettlöslich ist und somit nicht einfach mit der nächsten Tasse Tee ausgeschwemmt wird, kann es zu einer Überdosierung kommen. Führe ich über längeren Zeitraum viel zu viel Vitamin D zu, zeigen mir Kopfschmerzen, Muskelschwäche, Erbrechen oder gesteigerter Harndrang, dass da was nicht stimmt. Höre ich hier nicht auf meinen Körper oder habe von Grund auf mit den Nieren zu kämpfen, kann eine Überdosierung auch zu Nierensteinen oder Nierenverkalkung führen.

Wie kann ich dann rausfinden, wieviel Vitamin D ich aufnehmen soll, damits nicht zuviel wird?

Wenn du hier Bedenken hast oder an Nierenvorerkrankungen leidest, kannst du einen Test mit Blutabnehmen beim Hausarzt machen lassen! Dabei wird der Vitamin D-Spiegel im Blut bestimmt und der Hausarzt kann sagen, ob und wieviel gut wäre einzunehmen. So im allgemeinen kann ich aus den neueren Studien lesen, dass über die Hälfte aller Deutschen einen Mangelzustand hat.

Daher, und weil Vitamin D mit einigen anderen Stoffen interagiert, nehmen wir ein Präparat zusätzlich zu allen gesunden Lebensmitteln, das auch einen Anteil Zink, Magnesium und Vitamin K enthält. Uns tut es gut und wir haben seitdem die meisten Winter entweder ganz ohne Schniefnase oder mit nur einer kurzen, leichten Erkrankung überstanden.

Check doch mal, wieviel dir fehlt, damit auch du mit all den anderen Tipps gut durch die kalte Jahreszeit kommst.

 

 

 

 

P.S.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Essen – Bewegung – Psyche

Über die drei Säulen des Immunsystems:

Essen – Bewegung – Psyche

habe ich dir schon einiges gesagt.

Mood food hatte ich dir im letzten Blog-Beitrag gezeigt. Also Essen, das gesund ist und glücklich machen kann.
Für die Bewegung empfehle ich immer wieder: einfach mal eine Bushaltestelle früher oder später einsteigen und den so gewonnenen Weg zackig laufen. Denn schon 20 Minuten jeden Tag helfen deinem Immunsystem!
Die Durchschnauf-Übung zum Abfedern von Gedankenkreiseln, Stressspitzen und Unwohlseins-Zuständen hab ich dir auch auf meinen youtube-Kanal gelegt.

Dieses Mal geht’s ausschließlich um die Vitamine im Essen.

Welche Vitamine braucht ein gesundes Immunsystem überhaupt?

Vitamin C, Vitamin A, Vitamin E, Vitamin D (und dann noch Folsäure, Eisen, Selen und Zink)

Vitamin C ist in Petersilie, Brokkoli, Spinat (alles in Bio-Qualität) enthalten,
Vitamin A ist nicht nur für die „A“ugen, sondern eben auch für die „A“bwehr wichtig und in Karotten, Spinat, Tomaten drin,
Vitamin E findest du in Nüssen und pflanzlichen Ölen,
Vitamin D kannst du im Sommer (solange dein Schatten kürzer ist als du groß bist) im Körper zum Teil selbst herstellen, mit der Wintersonne zusammen klappt das nicht mehr. Daher ist Fisch im Speiseplan gut, aber auch Eier und Pilze (kennst du dich mit Pilzen aus? Dann raus in den Wald, Frischluft tanken und gutes Essen mitbringen 😊 ).

Vitamin C ist ein sogenanntes wasserlösliches Vitamin. Die anderen Vitamine sind fettlöslich. Das heißt, wenn du eine gelbe Rübe knabberst und dabei ein Glas Wasser trinkst………. passiert nicht wirklich was ☹ Wenn du aber z.B. ein Butterbrot dazu isst, kann das fettlösliche Vitamin in dir verstoffwechselt werden. Wichtig ist zu wissen, dass es, wenn du diese Vitamine in absolutem Übermaß zu dir nimmst, zu einer Überversorgung kommen kann. Das nennt sich Hypervitaminose. Du müsstest dann allerdings Eier oder Karotten oder pflanzliche Öle eher im Kilo-Bereich zu dir nehmen.

Gut versorgen mit Vitaminen kannst du dich grade im Winter, wenn du

Sprossen und Keimlinge auf deiner Fensterbank

selber anbaust.

Das geht so einfach und schnell und schmeckt so gut, du wirst begeistert sein!

Es gibt Brokkoli, Senfsaat, Radieschen, rote Beete, Leinsamen, Mungobohnen, Kichererbsen und und und…. Und du brauchst keine Anzuchtschalen oder Sprossengläser oder sonstiges teueres Zubehör! Ein ausgegessenes, ausgewaschenes Jogurtglas mit einem übergespannten Stück Einkaufsnetz und einem Haushaltsgummi drumrum tuts auch.

So kannst du dir jeden Tag deine Frischeportion Vitamine holen, in Bio-Qualität, die jeden Tag anders schmeckt und brauchst kein großes Gewächshaus, sondern nur dein Fensterbrett am Küchenfenster.

Die Sprossen oder Keimlinge kannst du in Salate packen, auf Suppen streuen, in Sossen einrühren, aufs Butterbrot streuen…… Hier sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt und du brauchst keine Angst zu haben, dass du etwas überdosierst.

Trau dich ran, tu dir gut!

 

Mein Sprossen-Jogurtglas

P.S.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Essen – Bewegung – Psyche

Zur Stärkung deines Immunsystems gehören mehrere Säulen, wie Essen – Bewegung – Psyche und ein guter, ausreichender Schlaf.

Für die Psyche habe ich dir die Durchschnaufübung gezeigt, zur Bewegung den Tipp gegeben ein bisschen mehr Laufen in deinen Alltag einzubauen. Tatsächlich helfen schon 20 Minuten an der frischen Luft!

Heute wollen wir uns mal die Säule „Essen“ ansehen.

Kennst du „mood food“?

Serotonin ist unser Glückshormon. Ganz wichtig, grade in der sogenannten dunklen Jahreszeit, denn da brauchst du nicht nur ganz besonders vitaminreiches Essen, sondern auch ein bisschen Hilfe, weil der Winterblues droht. Und mit schlechter Stimmung ist auch unser Immunsystem gleich nicht mehr so aktiv!

Der höchste Anteil des im Körper vorhandenen Serotonins liegt in speziellen Zellen unseres Verdauungssystems. Hier produzierst du nämlich Serotonin mithilfe der Nahrung selbst. Doch jetzt kommt der Haken: das fertige Serotonin kann die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden, unserem Gehirn also nicht sagen „hej, ich fühl mich gut“. Das Gehirn muss hier selber produzieren. Dafür braucht es Vitamine, Magnesium, Zink und eine ganz spezielle Aminosäure. Die findest du z.B. in gutem Parmesan, in Cashewkernen, in Eiern, Haferflocken (ich liebe Porridge morgens 😊 ). Wenn du allerdings viel Süßstoff statt Zucker zu dir nimmst – Achtung: dadurch wird dein Serotonin regelrecht geblockt!

Damit du gut versorgt bist, hier mal zwei Rezepte:

Anti-Winterblues-Cookie   

Anti-Winterblues-Cookie
Anti-Winterblues-Cookie

    

180g Mandeln (oder Haselnüsse, die kannst du draußen selber sammeln 😊 )
40g Sesamsamen
50g Haferflocken mischen und in der Küchenmaschine klein hacken.
160g weiche Butter mit 130g Rohrzucker (wenn du´s caramellig magst, nimm Roh-Rohrzucker) verrühren. Möchtest du weniger Zucker, nimm nur 80g Zucker und 50g kleingehackte Trockenfrüchte.
Dazu abgeriebene Schale von zwei Bio-Zitronen oder auch Bio-Orangen, 1 TL Zimt, ½ TL Kardamom, Mark von einer ausgekratzten Vanilleschote, ½ TL frisch geriebener Ingwer.
Wenn du´s schon weihnachtlich magst, nimm noch 1 Msp Nelkenpulver und 1 Msp Muskatnuss.
Mit einer Prise Salz alles gut mit den Händen verkneten und am Schluss noch 160g Dinkelmehl unterheben.
Auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech mit zwei Teelöffeln kleine Mengen auflegen und etwas flach drücken.
Bei 170 Grad ca. 15-20 Minuten goldbraun backen.
Theoretisch halten sich die Kekse gute 10 Tage lang in einer verschließbaren Dose (ich liebe selbstgetrocknete Rosinen in den Keksen…)

 

Stimmungsbombe Gewürz-Smoothie

Stimmungsbombe Gewürz-Smoothie
Stimmungsbombe Gewürz-Smoothie

1 Banane
3 entsteinte Datteln
1EL Hanfsamen
1TL frisch geriebener Ingwer
je 1 Prise Zimt, Kardamom und Nelke
Alles im Mixer pürieren
300ml Hafermilch und 100ml Hafersahne (mir wird das dann zu dick, ich nehme ausschließlich Milch. Probier einfach, wies dir guttut) auf ca. 50 Grad erwärmen, zum Frucht-Püree dazugeben und im Mixer nochmal cremig aufschlagen.

 

Du siehst, hier hast du gleich Portionen Vitamine UND gute Laune. Und beides geht schnell und einfach (der Smoothie kann durchaus auch mal ein Frühstück ersetzen).

Lass es dir schmecken!

 

 

 

P.S.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Deine ausgeglichene Psyche

Bist du schon ein „Roadrunner“ geworden?

Wenn nicht, raus mit dir und erstmal eine Runde zackigst ums Karree gelaufen. Dann sehen wir uns zusammen die nächste Säule an: deine ausgeglichene Psyche.

Manche Tage sind gespickt mit blödem Zeug!

Gerne wärst du morgens früher aufgestanden, um den Tag in Ruhe zu beginnen. Aber du hast vergessen den Wecker anders zu stellen. Kaum die Augen auf, ärgerst du dich und wackelst grummelig ins Bad. Dabei übersiehst du vor lauter Grummeln den Kater zu deinen Füßen und landest pardauz! recht unsanft auf deinen Knien. Herrschafftszeiten nochmal! Die Knie tun weh, deine Hände zittern und deswegen schrammst du dir mit der Zahnbürste jetzt auch noch das Zahnfleisch auf. Oh Mensch, alles tut weh, die Hände zittern noch mehr und zack! ist der Inhalt der Kaffeetasse auf deinem T-Shirt ……………….
Kennst du solche Tage?

Die sind richtig saublöd. Aber das Blödeste daran ist, dass sich deine miese Stimmung durch den ganzen Tag zieht wie ein roter Faden. Und da kommt auch nix Positives mehr durch! Da kommt nur noch mehr Blödes! Eines nach dem anderen!

Logisch. So grummelig, oder wahrscheinlich im Verlauf des Tages schon richtig sauer – böse – angeätzt du bist, bemerkst du das nette Lächeln von der Kollegin gar nicht. Das hat gar keine Chance!

Was kannst du anders machen?

Ja klar, du hättest am Vortag den Wecker anders stellen können. Haste aber nicht.
Stell dir doch mal vor, du hättest nach dem späten Klingeln einfach durchgeatmet. Richtig tief. Und dabei gedacht: „blöd gelaufen, aber dafür schön geschlafen 😊 Dann steh ich halt morgen früher auf“. Wäre das schlimm gewesen? Bestimmt hättest du dann den Kater bemerkt, weil der ja jeden Morgen um deine Füße schleicht. Dann hättest du dir auch ganz normal die Zähne ohne Schmerzen geputzt und hättest Dir den Kaffee einfach schmecken lassen.

Was will ich dir damit sagen?

Wir haben immer wieder Tage, an denen Blödes passiert. Wenn du dann aber einfach tief durchatmest, kommst du nicht in diese Spirale, die deinen ganzen Tag versaut.

Dafür zeig ich dir eine kleine Übung, die du immer und überall machen kannst. Immer, wenn du es brauchst.  Wiederhole die Übung mindestens 10mal, am besten öfter. Danach noch einmal kräftig durchatmen und ich bin mir sicher: du rockst deinen Tag!


P.S.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Dein Immunsystem

Was ist das überhaupt und wo hast du das?               

Dein Immunsystem ist dein Schutzmantel, der die meisten schädlichen Einflüsse davon abhält, dass du krank wirst.

Das beginnt schon damit, dass Du von Haut umgeben bist. Ist sie unverletzt, lässt sie schon mal nix durch.
Krankheitserreger, die du einatmest, bleiben an Schleimstoffen in der Nase kleben. Erreger, die du mitgegessen hast, werden durch die Salzsäure im Magen weggezischt. Keime, die es trotzdem noch weiter schaffen, werden von deinen sogenannten weißen Blutkörperchen erstmal als Fremdling identifiziert und dann gefressen. Diese verfressenen Zellen werden im Anschluss regelrecht aussortiert, da sie ja einen Fremdling in sich tragen, der nicht zu deinem Körper gehört.
Manche dieser weißen Blutkörperchen können aber sogar noch mehr! Sie merken sich, wie der Erreger ausgesehen hat, damit sie ihn bei einem nächsten Zusammentreffen noch schneller und effektiver bekämpfen können. Man kann es vergleichen mit dem passenden Schlüssel für ein Schloss. Das alles passiert in einem wundervoll ausgeklügelten System, an dem mehrere deiner Organe beteiligt sind, und von dir normalerweise nahezu unbemerkt.

Wie kannst du dann krank werden, wenn das so toll miteinander funktioniert?

Es gibt so einige Störfaktoren, die dem Immunsystem das Leben schwer machen. Dazu gehören Stress, Schlafmangel, ungesunde Ernährung, Rauchen und Alkohol, dein Alter und natürlich auch bestehende chronische Krankheiten oder sogenannte Immunsuppressiva / Medikamente.

Ist deine Abwehr geschwächt, haben die Eindringlinge leichteres Spiel. Da kann dein Immunsystem nicht mehr von dir unbemerkt kämpfen, da hast du dann Fieber, Halsschmerzen, eine dicke Nase, tränende Augen und dein Gehirn ist regelrecht lahmgelegt.

Das alles sind Zeichen, dass deine Abwehrkräfte mit 200% auf Hochtouren arbeiten. Doch meistens reagieren wir hier nicht mit „ok, ich geb Ruhe und leg mich mal 2 Tage hin“ darauf, sondern wir ziehen unseren Tagesablauf weiter durch, was zur Folge hat, dass die Erreger noch mehr in uns wüten können. Doch nicht nur, dass dadurch das Kranksein länger dauert, dein Immunsystem ist auch noch anschließend geschwächt, weil es soviel mehr leisten musste. Du kennst das sicher von der Arbeit: wenn du dich nicht konzentrieren kannst, dauert alles viel länger. Zusätzlich bedeutet das, dass du dir durch die Schwächung  anschließend schneller die nächste Erkältung o.ä. einfangen kannst.

Es kommt also nicht nur auf einen Baustein an, es ist ein ganzer Baukasten, der ineinandergreift.

Verwirrend? Überfordernd? Was kannst du da schon Gutes für dich tun?

Ganz viel und ganz einfach!
Du kannst an jedem Baukastenteil ansetzen und so Säule für Säule stärken. Zusammen sehen wir uns jede einzelne an und du bekommst Tipps, was du ohne großen Aufwand für dich tun kannst.
Mein letzter post auf Instagram war schon mal ein Anfang: geh, so oft du es ermöglichen kannst, raus an die frische Luft, zackig laufen und dabei tief durchatmen. Natürlich nicht direkt am nächsten Verkehrsknotenpunkt, wo die Autos schon in Schlange hupend an der Ampel warten. Vielleicht hast du in der Mittagspause die Möglichkeit, weil ein kleiner Park in der Nähe ist. Oder du steigst beim Nachhausefahren einfach eine Haltestelle früher aus und läufst die letzten Meter. Bist du nach der Arbeit zu müde, dann starte doch so in deinen Tag, indem du bis zur übernächsten Bushaltestelle marschierst. Das macht dich wach, dein ganzer Körper ist gut durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Und du hast damit schon zwei Säulen deines Immunsystems (Atmung und Bewegung) unterstützt.

Probiers aus……

 

P.S.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Der Herbst ist da!

Farbenrausch im Herbst
Farbenrausch im Herbst

Heute ist Herbstanfang, der Herbst ist da! Jetzt brauche ich mein gut funktionierendes Immunsystem. Denn Kälte, Dunkelheit, Nässe, überhitzte Raumluft… all das tut mir nicht gut. Wenn ich nicht für mich vorsorge!

Vorab: nicht jedes Niesen oder Frösteln heißt gleich, dass ich schlimmst erkrankt bin. Selbstverständlich achte ich im Verlauf darauf, ob es trotz meiner Bemühungen nicht besser oder gar noch viel schlimmer wird. Und spätestens wenn ich richtig Fieber bekommen habe: Abmarsch zum Arzt!

Doch kann ich vorher Vieles für mich tun, damit es gar nicht erst schlimm wird.

In der nächsten Zeit zeige ich Dir:

was Dein Immunsystem überhaupt alles so macht für Dich,
was ihm so gar nicht gut tut,
wie Du es stärken kannst mit gutem Essen,
wie Du es stärken kannst mit gutem Schlaf,
wie Du es stärken kannst mit ein bisschen Bewegung und
wie Du es stärken kannst mit einer ausgeglichenen Psyche.

Dazu teile ich Dir Rezepte, Tipps zu Bewegungsübungen und natürlich auch Anregungen zu meinen geliebten Kräutern.

Zusammen schaffen wir das – gesund durch die dunkle Jahreszeit!

Dunkle Jahreszeit

Die herbstliche Felsenbirne mit weißem Knöterich-Tutu
Die herbstliche Felsenbirne mit weißem Knöterich-Tutu

Das klingt eher recht negativ, oder? Ist Dir schon mal aufgefallen, dass sie ganz oft wunderbar sonnig ist? Zum Beispiel: strahlend lässt die Wintersonne Schnee glitzern….
Siehst Du, das ist schon der erste Tipp: die sogenannte Gedankenhygiene. Von überall her wird mir eingetrichtert: bah, dunkel, bäh, alles blöd, alles kalt, ständig krank!

Ja, es ist dunkler als im Hochsommer, einfach schon deswegen, weil die Sonne später auf- und früher untergeht. Aha, ja und?
Ja, es ist kälter als im Hochsommer. Ich freu mich auf meinen kuscheligen Lieblingspulli und meine dicken Socken! Das ist nämlich mega gemütlich.
Ja, es ist oft nasser als im Hochsommer. In unseren Breitengraden regnet es Ende Oktober und im November häufig und ja, nasskaltes Wetter finde ich auch nicht schön. Aber was solls? Dafür saugt sich Mutter Natur endlich wieder richtig voll mit dem wertvollen Wasser, damits im Frühjahr wunderzauberprächtigste Blumen gibt. Und die liebe ich! Du auch?

Du siehst, ich kann aus allen ach so eklig negativen Adjektiven mir auch was Positives rausziehen. Und genau das tut mir gut, weil ich dann zumindest ein bisschen lächeln kann, und es tut meinem Körper gut, weil meine Psyche dann auf „Froh“ eingestellt ist und nicht auf bäh.

Wie das alles zusammenhängt, zeig ich Dir in den nächsten posts.
Zusammen schaffen wir es den Blues der dunklen Jahreszeit auszutricksen mit unserem gut funktionierenden Immunsystem.

 

P.S.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten.

Hitze

Hitze – HITZEEEEE

Kommst Du gut mit heißen Temperaturen, mit der Hitze klar? Hast Du schon mal versucht die Hochsommer Hitze ohne Kosten und Aufwand mit Kräutern zu meistern? Hochsommer – Hitze – Dein Kreislauf fährt Karussell mit Dir, Du kannst nur noch schwer atmen und kaum zielgerichtet denken? Es müssen einfache Tricks her, wie Du die Hitze im Hochsommer unbeschadet überstehen kannst:

Ausreichend viel trinken, lauwarm oder warm. Denn bei eiskalten Getränken provoziere ich den nächsten Schweißausbruch, weil mein Körper auf „los jetzt, nachwärmen“-Modus fährt. Viel auf jeden Fall dann, wenn Du auch viel geschwitzt hast. Schwitzen ist wichtig für unsere Körper, denn durch das Verdunsten der Feuchtigkeit auf unserer Haut versucht der Körper etwas runterzukühlen. Mindestens zwei Liter kohlensäurearme Getränke müssen es an heißen Tagen schon sein. Wenn Du auf Deinem Küchenfenster, Balkon oder im Garten Minze gepflanzt hast, perfekt! Jeden Tag ein paar etwas angequetschte Blättchen mit gutem Wasser aufgießen, gerne auch mit Deinem Lieblingssaft mischen. Damit gleichst Du ein bisschen den Mineralienverlust aus, der durchs Schwitzen entsteht.

Auch fürs Duschen gilt: lauwarm bis warm, nicht kalt! Und weil ich zitronige Düfte so sehr mag, pflücke ich mir ein paar Blättchen von meiner Zitronenverbene. Die Blätter zerschneide ich und lege sie in ein kleines Tüllbeutelchen. Das kann ich prima in der Dusche aufhängen, natürlich nicht direkt unterm Wasserstrahl. Durch die Wärme und Feuchtigkeit habe ich einen ähnlichen Effekt wie in der Badewanne. Hmmm, ich mag es sehr, wenn es so zitronig duftet!

Wohlfühlröllchen-Vorrat im Kühlschrank
Wohlfühlröllchen-Vorrat im Kühlschrank

Abends nach einem langen Hitzetag lege ich feuchte Geschirrtücher über die Unterschenkel. Wenn Du magst, kannst Du Dir dafür oder für den Nacken Pfefferminzröllchen machen. In abgekühltem Pfefferminztee kleine Gästehandtücher oder auch Geschirrtücher anfeuchten, gut auswringen, zusammenrollen und so für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen. Pfefferminze verstärkt die Wirkung als Coolpack nochmal. Solche Röllchen kannst Du Dir auch tagsüber fürs Büro mitnehmen.
Oder wenn Du lieber Fußbäder magst, kannst Du Dir auch ein kühlendes, erfrischendes Fußbad mischen. Nimm einfach ein paar Tropfen ätherische Öle, Grapefruit und Zitrone sind gut geeignet, mische sie mit 3 Esslöffeln Milch und gib das Ganze in einen Eimer mit lauwarmem Wasser.

Damit das Schlafzimmer eine erträgliche Temperatur bekommt, hänge ich kalte, feuchte Bettlaken auf. Dafür lege ich schon morgens ein nasses Laken oder großes Tuch gut ausgewrungen in den Kühlschrank. Am besten reservierst Du Dir für einen Vorrat an Laken und Minzröllchen gleich eine Etage im momentan wichtigsten Haushaltsgerät.
Ein absolutes NoGo ist den Schlafanzug aus dem Kühlschrank anziehen! Dein Körper reagiert sofort mit „ich friere“ und der ganz kurze Effekt „oh, es ist nicht mehr so heiß“ kehrt sich ins Gegenteil. Denn wie bei eiskalten Getränken schaltet Dein Körper auf „ich muss nachheizen“ um. Wahrscheinlich ist der Schlafanzug dann auch noch zart feucht und Du holst Dir beim leisesten Luftzug auch noch eine satte Erkältung!

Minze aus dem Hexengarten
Minze aus dem Hexengarten

Also, Fahrplan durch den Tag:
Aufstehen, Minze pflücken zum Mitnehmen ins Büro, Laken und Geschirrtücher vorbereiten und in den Kühlschrank legen, im Handy Erinnerungsfunktion programmieren, damit Du das Trinken nicht vergisst, in der Mittagspause Salate einkaufen, abends ein kühlendes, entspannendes Fußbad nehmen, Laken aufhängen, schnell nochmal raus und ein Gänseblümchen pflücken, im Bett liegend die Achtsamkeitsübung machen und

Gute Nacht!

 

P.S.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten.

Walpurgisnacht – Lasst unsere Träume hoch fliegen

Heute Nacht, in der Walpurgisnacht, können wir unsere Träume hoch und weit fliegen lassen.
Die heidnische Hexennacht, wahrscheinlich ursprünglich vom Beltane-Fest kommend, wurde von der Kirche zum Tag der heiligen Walburga, einer Benediktiner-Äbtissin des Klosters Heidenheim im 8. Jahrhundert, gemacht. Sie gilt als Schützerin der Ernte. Und sogar in die Weltliteratur, Goethes Faust, hat sie Einzug gefunden. Sollte doch Faust von Mephisto zum Brocken geleitet werden, um dort während der Walpurgisnacht Ablenkung zu erfahren und sein Gretchen zu vergessen.
Vermischt haben sich die Bräuche dieser Nacht mit den Mai-Feierlichkeiten, die bis heute festen Bestand in unserem Leben haben, z.B. dem Tanz in den Mai, dem Ansetzen der Mai-Bowle und vielem mehr.

Eine wahrlich besondere Nacht!

Drei wichtige Kräuter für heute sind der Waldmeister, der Weißdorn und der Gundermann.
Dem Gundermann sagt man nach, er würde die Hexen fern halten (leider mag er bei mir im Garten nicht mehr wachsen ☹ Warum nur?).
Den Weißdorn durfte die Schönste im Dorfe als Kronenkranz tragen.

Weißdorn-Blatt
Struktur des Weißdorn-Blattes von nahem

Der Waldmeister sollte seine Kräfte in den Liebestränken entfalten.

Waldmeister mit Blüte
Noch nicht voll erblühter Waldmeister

Doch er kann tatsächlich noch viel mehr!
Viele kennen ihn bestimmt aus unterschiedlichen Getränken und haben schon schmerzhaft erfahren müssen, dass er im Übermaß genossen Übelkeit und Kopfweh verursacht. Bitte seinen Verzehr auf jeden Fall meiden, wenn man blutverdünnende Mittel einnimmt!
In frühen Zeiten wurde das „Waldmutterkraut“ als sogenanntes Bettstrohkraut eingestreut, um bei der Entbindung zu erleichtern. Auch heute können wir seine Blätter bis zur Blüte sammeln und bei Migräne, Menstruationsbeschwerden, Frühjahrsmüdigkeit oder Einschlafstörungen versuchen. Besonders bei nervösen Unruhezuständen und Problemen beim Einschlafen würde ich nicht nur einen Tee brühen, sondern auch an seinem Duft schnuppern, sein überaus würziges Waldaroma tief in mich einsaugen.

Im Garten und auch auf dem Balkon mag er es gern halbschattig und erfreut als heimisches Wildkraut auch unsere Plüschpos.

Wer mag, kann sich für eine ganz eigene, persönliche Zeremonie dieser besonderen Nacht einen Tee aus ihm brühen, vielleicht mit ein paar Blättchen jungem Spitzwegerich, Gänseblümchen und Brennnessel. Damit fangt ihr den Geruch dieser zauberhaften Frühlingsnacht ein und müsst nicht ob der Temperaturen bei einer eisgekühlten Maibowle zittern. Wer zusätzlich getrocknete Kräuter zur Verfügung hat, kann den Genuss der Tasse Tee mit einer Räucherung begleiten.

Mit oder ohne Räucherwerk werde ich mich heute Abend mit einer dicken Decke umhüllt auf die Terrasse setzen, ganz still sein, in die Sterne sehen und meine Träume, Hoffnungen und Wünsche auf die Reise schicken. Diese Zeit wird nur mir gehören! Keine Gedanken an liebe Menschen um mich, geliebte Haustiere, entfernte Verwandte!

Nur ICH!

FÜR MICH!

Ich wünsche Euch einen zauberprächtigen Flug, sinnenbetörende Träume und einen märchenhaften Start in den Mai.

P.S.: Heute Nacht gesammelter Tau an den Kräutern soll vortrefflich der Schönheit dienen 😊 Und wer noch ein paar Blättchen Waldmeister übrig hat, kann sie einem grantigen Menschen unters Kissen legen – das soll ihn besänftigen.

Weißdorn im Frühling
Junger Austrieb vom Weißdorn im Frühling

Waldmeister
Ein Nestchen voll Waldmeister vor dem Aufblühen

P.P.S.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten.

Vogelmiere

Vogelmiere – vitalstoffreiches, heimisches Superfood

Kennt Ihr diese zauberhaften Blütchen? Habt Ihr schonmal von der Vogelmiere genascht?

Vogelmiere im Wald
Im Fürther Zennwald gefunden

Sie einfach in die Schublade „Unkraut“ zu stecken, wird ihr in keinster Weise gerecht! Und es wird Zeit, dass sie in jedem guten Kräuterbuch ihren Platz findet, denn sie ist so ein Powerpaket!

Die Vogelmiere ist wie fast kein anderes Kraut nahezu das ganze Jahr frisch verfügbar. Lediglich wenn eine dicke Schneedecke liegt, gibt’s mal keine.
Finden können wir sie überall. Ob in den Blumenkästen auf dem Balkon, in den Fugen auf dem Gehweg oder Wegrändern am Wald, sie kommt mit fast jedem Untergrund zurecht. So zart, fast zerbrechlich wirkend, so stark und durchsetzungsfreudig im Wuchs.

Und ins Schwärmen komme ich, wenn wir uns ihre Inhaltsstoffe ansehen: gleich 6mal mehr Vitamin C als der konventionelle Kopfsalat, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, und und und…

In der Erfahrungs-Heilkunde wurde sie z.B. von Pfarrer Kneipp hochgelobt, der sie liebevoll auch „Hühnerdarm“ genannt hat. Den Namen kann man sich ganz leicht erklären: wenn ihr ein Stängelchen anritzt, so dass sich die äußere Haut auseinanderziehen lässt, seht ihr im Inneren einen weißen Pflanzendarm. Und da Hühner die Vogelmiere im Essen lieben…..

Pfarrer Kneipp wusste sie zum Harn treiben und Husten lindern einzusetzen. Außerdem hilft sie bei rissiger Haut mit Entzündungshemmung und zur Adstringens. Wenn ihr öfter mit juckender, spröder Haut hadert, denkt mal über einen Öl-Auszug mit der Vogelmiere nach. Wenn´s nur ´ne kleine Stelle ist, könnt ihr auch das frisch geerntete Kraut mit dem austretenden Pflanzensaft direkt auflegen.

Bei mir kommt sie vor allem in die Küche. Durch ihre vielen Vitamine ist sie im Salat unverzichtbar. Und weil ich ausschließlich alles Oberirdische abernte, wächst sie einfach wieder nach und ich kann nach einiger Zeit dort erneut ernten. Hat sie sich bei Euch im Balkonkasten ausgesamt, freut Euch! Sie hält den Boden bedeckt und damit ähnlich wie mit einer Mulchschicht etwas feucht. Da sie überall mit den Bodenverhältnissen klarkommt, ist sie auch kein großer Zehrer.

P.S. Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten.