Elfte Raunacht

Elfte Raunacht – November

Novemberstimmung

November – grau – düster – nasskalt. Die elfte Raunacht soll dir ein bisschen Sonnenschein in diesen oft trüben Monat zaubern.

Mit der Vokalatmung auf „i“ kannst du ganz einfach deine Stimmung heben.

 

Wie funktioniert eine Vokalatmung?

Setz dich einfach wieder bequem hin und lass deinen Unterkiefer ganz entspannt hängen.
Beim Einatmen hast du in Gedanken ein „iiiii“.
Beim Ausatmen lass die Mundwinkel in ein Lächeln sinken.
Drücke deine Zungenspitze an die unteren Zähne.
Dabei bildest du hörbar den Ton zum „iiiii“ (das klingt dann ein bisschen wie „hi“). Halte ihn so lange wie möglich und lass anschließend vor dem Einatmen wieder eine kleine Pause entstehen.

Was kann die Vokalatmung?

Dieses Tönen hat eine günstige Wirkung bei Kopfschmerzen, Nackenbeschwerden und hilft bei Ohrensausen. Und zusätzlich hebt es deine Stimmung! Also perfekt für den grauen November.

Iiiiiiiiiiii……….. dabei habe ich eine ganz Horde lachend und freudiger Kinder vor meinem inneren Auge, die einen Hang runterrollern, runtersausen, runterkullern.

Mach mit!

Zitronenmelisse

P.s.: Wenn du die Wirkung verstärken magst, umgib dich mit stimmungsaufhellenden Kräutern und Düften. Die Zitronenmelisse kannst du schon im Sommer sammeln, trocknen und im grauen November als Tee oder Räucherkraut genießen. Den Rosmarin kannst du für Kartoffelgerichte nutzen, ins Badewasser geben oder ganz einfach beim Drüberstreichen den Duft genießen.

Rosmarin
Rosmarin

 

 

 

 

 

 

 

 

P.P.s.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Atemübungen dürfen von vorerkrankten Menschen nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in der gezeigten Art durchgeführt werden.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

 

Zehnte Raunacht

Zehnte Raunacht – Oktober

 

grünes Herz
grünes Herz

Der Okober steht für das Ernten.
Äpfel, Birnen, Brombeeren, späte Kartoffeln, Karotten, rote Beete und und und. Aber auch das Ernten meiner Einstellung ist angesagt. Meine Quintessenz für die zehnte Raunacht.

Wie ich das meine?

Es geht noch tiefer, noch mehr um die positive Ausrichtung meiner Gedanken, meines Innersten.

 

Wozu das alles?

Sieh dir doch einmal eine Sport-Mannschaft an. Egal ob Handball, Fussball oder welche Sportart auch immer. Ist dir schon mal aufgefallen, wie sie sich kurz vor dem Spiel und auch in der Pause durch den Trainer oder auch gegenseitig pushen? Warum machen sie das wohl? Sie könnten doch auch einfach so auf den Platz laufen. Ihre Spielzüge haben sie geübt, das würde doch reichen.
Oder der Skispringer, der ganz oben auf der Schanze auf seinem Brett sitzt kurz vor dem Sprung. Ob der wohl mit dem Gedanken „naja, runter kommen sie ja schon irgendwie alle“ seinen absoluten Weltrekord-Sprung hinlegt?
Wohl nicht!

Bei diesen Höchstleistungs-Leistenden bewirkt ein positives pushen eine anschließende Höchstleistung.

Bei dir kann das Einschwören auf eine positive innere Haltung ein angenehmeres Leben bedeuten.

Eine positive Einstellung sorgt für eine positive Ausstrahlung.
Durch diese wirkst du positiv auf deine Umgebung.
Deine Umgebung reagiert dadurch positver auf dich.
Und auch wenn du als Einsiedler auf einer einsamen Insel sitzen magst, bewirkt eine positive Einstellung, dass du dich über die Kokosnuss freust und sie dir dann auch besser schmeckt.

Herzensdinge

Mit der Herz-Atmung richtest du dich auf das Gute aus

Sie kannst du jeden Tag benutzen, um wieder in deine Mitte zu finden und Energie zu tanken. Durch das Verlangsamen deines Atmens dabei kannst du zusätzlich Ruhe in dir einkehren lassen.

Lass uns üben:

Setze dich wieder ganz bequem hin, räkle dich nochmal durch, spür dich dann ein, wie sich der Sitz unter dir anfühlt, deine Füße auf dem Boden
Reibe nun deine Hände ganz kräftig aneinander
Lege deine Hände auf dein Herz und lenke damit deinen Fokus auf deinen Herzbereich
Schließe deine Augen
Atme einige Male ganz tief und genüsslich durch die Nase ein und ganz tief und vollständig durch die Nase wieder aus
Stell dir vor, wie dein Herz bei jedem Atemzug weicher und sanfter werden kann
Hol dir nun ein Bild vor dein inneres Auge, bei dem du Freude, Liebe, Wohlsein empfindest
Atme dabei ganz langsam, ganz tief und ruhig weiter
Damit darf dein Herz noch weicher und wärmer werden
Liebe, Mitgefühl durchströmen dich
Lass dein Herz mit jedem Atemzug noch ein Stückchen weiter werden
Dein ganzer Körper ist nun warm geworden, durchströmt von positiven Gefühlen
Senke deine Hände, bedanke dich bei deinem Herzen für seine wundervolle unermüdliche Arbeit und kehre langsam aus deinem Innersten in deine Umgebung zurück
Öffne die Augen.

Damit du bei deiner Atmung den Text nicht lesen musst, ist hier das Video für dich:

Ich wünsche dir eine ganz zauberprächtige Ernte deiner Einstellung!

Weißdorn fürs Herz

P.S.: Mit der Farbe „grün“ und Kräutern wie dem Weißdorn oder dem Herzgespann kannst du dein Herz unterstützen.

 

 

 

 

P.P.s.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Atemübungen dürfen von vorerkrankten Menschen nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in der gezeigten Art durchgeführt werden.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Neunte Raunacht

Die neunte Raunacht steht für den September

Doch wie gestern, wo ich mich auf das Resümee des alten Jahres konzentriert habe, sehe ich heute auf den Beginn des neuen Jahres und weniger auf den September. Die neunte Raunacht steht ganz im Zauber des Anfangs.

Und wie gestern mag ich dir ein Zitat vom alten Herrn Goethe mit auf den Weg geben:

Mein Leben – meine Entscheidungen

„Das neue Jahr sieht mich freundlich an.

Und ich lasse das alte mit seinem Sonnenschein

und seinen Wolken ruhig hinter mir.“

 

Ja, das neue Jahr ist noch ganz frisch und rein wie frisch gefallener Schnee, der noch keine Spuren hat.

Nach einem wirklich ausgiebigen Neujahrs-Spaziergang (4 Stunden, soo erholsam an der frischen Luft) will ich mein Herz noch ein bisschen weiter öffnen für alles Positive, alles Gute. So oft hab ich im letzten Jahr Negatives gesehen, in Gedanken wiederholt, erzählt. Dieses Jahr will ich das umkehren und genau so mit allem Positiven umgehen!

Ich will lachen!

Vieles an äußeren Gegebenheiten kann ich nicht ändern. Du kennst sicher den Spruch „wenn du dich über den Regen ärgerst, regnets trotzdem. Also nimm einfach einen Schirm mit“.

Genau DAS will ich dieses Jahr tun!

Ich will mich freuen, dass mir die geschlossene Blüte vom Gänseblümchen schon an der Haustüre erzählt hat, dass es regnen wird. Ich will mich freuen, dass ich die überdachte Bushaltestelle grad vor dem großen Platzregen erreicht habe. Ich will mich freuen, dass du abends mit einem Lächeln nach Hause kommst.

 

Es gibt so viele schöne Momente!

 

Schöne Momente Tagebuch

Wenn mich trotzdem mal wieder die negative Wolke umfängt, dann will ich in meinem „wunderschöne Momente Tagebuch“ schmökern. Darein will ich, so oft mir etwas ganz besonders gefällt, etwas reinschreiben, ein Foto einkleben, eine Skizze reinzeichnen. Wie ich mich kenne, fange ich schon dabei an zu lachen (ich kann nicht zeichnen! Das kann jeder Erstklässler schöner). Machst du mit? Erzähl mir dann doch von deinen wunderschönen Momenten und lass uns zusammen lachen. Lachen, bis uns der Bauch weh tut.

 

Genau DAS will ich in diesem Jahr haben! Muskelkater vom Lachen und froh sein!
Dann wird mir das tiefe Einatmen auch ganz leicht fallen.

Mach mit!

 

 

 

P.s.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Atemübungen dürfen von vorerkrankten Menschen nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in der gezeigten Art durchgeführt werden.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Achte Raunacht

Achte Raunacht – der August

 

Der August ist der nächste Sonnenmonat. Daher kannst du die kühlende Atmung auch für die achte Raunacht nutzen.

Silvester
Silvester

Aber heut ist auch Silvester und damit Zeit ein letztes Mal zurückzuschauen.
In dieser Nacht sitzen die Nornen wie jedes Jahr am Fuß des Weltenbaums Yggdrasil und weben das Schicksal für das nächste Jahr. Willst du ihnen überlassen, was sie für dich weben?

Ich nehme mein nächstes Jahr fest in meine Hände!

Die äußeren Gegebenheiten (du weißt, was ich meine) kann ich nicht beeinflussen. Aber ich kann meine Einstellung dazu und meine Reaktionen darauf selbst gestalten.

Schon im letzten Jahr habe ich dir ein Zitat von Goethe mit auf den Weg gegeben:

„In dem Augenblick, in dem man sich seiner Aufgabe verschreibt,
bewegt sich die Vorsehung auch.
Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen wären,
geschehen, um einem zu helfen.“

Drum nimm dir heute ein bisschen Auszeit. Schau zurück, was dir das letzte Jahr gezeigt hat. Bestimmt gibt es Momente, in denen du dich ganz wohl gefühlt hast, in denen du von „anderen Zeiten“ geträumt hast, in denn du dir vorgestellt hast, wie es wohl wäre wenn….. Wie fühlen sich diese Momente in der Erinnerung an? Traumhaft schön?

Würdest du diese traumhaft schönen anderen Zeiten gerne für dich haben wollen?
Dann sieh dir heute an, welche vielleicht noch kleinen Änderungen du ab dem morgigen Tag, dem ersten im Neuen Jahr, für die verwirklichen kannst. Denn wie schon Herr Goethe im übertragenen Sinne meinte, wenn du dich auf DEINEN WEG machst, bewegt sich auch das Leben zu deinen Gunsten.

Wie das aussehen kann, erzähle ich dir im nächsten Jahr ganz ausführlich und lasse dich teilhaben an MEINEM WEG.

Bis dahin wünsche ich dir einen wunderschönen Abend, lache und sei positiv, und wache morgen früh in einem ganz neuen, frischen, unbeschriebenen Jahr 2022 auf.

Starte durch, sei du selbst, verbiege dich nicht!

Glücksklee
Glücksklee

 

 

P.s.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Atemübungen dürfen von vorerkrankten Menschen nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in der gezeigten Art durchgeführt werden.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Siebte Raunacht

Siebte Raunacht – der Juli

Der Juli steht für mich für den Beginn von „heiß“.

Fast wolkenloser Sonnenschein

Richtig Sommer, richtig Sonnenschein, richtig heiß.

Blöd nur, dass mein Körper sich erst an die heißen Temperaturen gewöhnen muss. In den ersten Sommertagen und -nächten ist es mir daher oft zu heiß. Darum braucht die siebte Raunacht eine Atemübung, die kühlt.

Kühlender Atem

Heute atme ich in Gedanken an die heißen Tage und Nächte im Juli durch den Mund ein und durch die Nase aus.
Ich rolle beim Einatmen meine Zunge wie eine kleine Röhre zusammen und sauge durch sie die Luft ein.
Ich spüre, dass die Luft dabei richtig kühl in mich strömt.
Beim Ausatmen schließe ich den Mund und kann anschließend den Mundraum wieder gut einspeicheln lassen. Das ist wichtig, denn die folgende Einatmung braucht die Nässe auf meiner Zunge.

Wenn es dir schwerfällt, die Zunge zu einer Rolle zu formen, öffne beim Einatmen leicht die Lippen. Lege die Zungenspitze zwischen die Zähne und ziehe die Luft langsam durch diesen Spalt ein.

In der Schule haben wir mal was von Verdunstungskälte gelernt. Die Hunde gönnen sich das, indem sie hecheln. Ich kann das mit dieser Atmung ähnlich. Aber natürlich atme ich langsam, genüsslich und tief dabei. Und zusätzlich habe ich mit ihr den Effekt, dass sie das Hungergefühl dämpfen und vor Erkältung schützen kann.

Heiß, heiß, heiß

 

P.s.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Atemübungen dürfen von vorerkrankten Menschen nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in der gezeigten Art durchgeführt werden.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Sechste Raunacht

Sechste Raunacht – der Juni

Die sechste Raunacht steht schon für einen Frühsommer-Monat, meinen Lieblingsmonat.

Im Juni ist Mutter Natur meist in voller Blüte. Überall bunte Blütenköpfe, überall duftet es, überall brummt es.

Juni-Bienchen

Für heute habe ich dir daher

die Bienenatmung

mitgebracht.

Noch ein Bienchen im Juni

Mit dieser Atmung massierst du quasi deine Organe einfach durch den Atemstrom. Sie kann dir helfen zu starke Emotionen wie Frust und Wut zu mindern und deine oberste Schaltzentrale, den Hypothalamus und die Hypophyse, zu stimulieren. Einfach dadurch, dass dich dass Summen und Brummen in dir in Schwingung versetzt, löst die Atmung auch Anspannungen und Blockaden.

Lass uns loslegen:

Setze dich wieder bequem hin.
Verschließe mit den Zeigefingern sanft deine Ohren, indem du die Ohrknorpelchen leicht nach innen drückst.
Schließe, wenn du magst, deine Augen.
Zieh die Mundwinkel wie zu einem Lächeln nach oben.
Hole tief Luft durch die Nase und erzeuge dabei ein Schnarchgeräusch.
Atme aus durch die Nase und summe dabei wie eine Biene.

Du siehst, die Übung macht fröhlich und es war wichtig vorher das wirklich tiefe Atmen zu üben.
Durch das Verschließen der Ohren hörst du das Summen und Schnarchen und spürst die Schwingung in dir drin noch besser.
Wenn dir das Schnarchgeräusch schwerfällt, lass es weg. Portiere das Summen ganz nach vorne an deine Vorderzähne. Dann lässt es sanft deine Lippen vibrieren. Das kitzelt und sorgt zusätzlich für Fröhlichkeit.
Vielleicht magst du dir ein Bienchen vorstellen, das grade ganz geschäftig auf der Suche nach Nektar um eine Blüte schwirrt.

Ich liebe Bienchen im Juni
Ich liebe Bienchen im Juni

P.s.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Atemübungen dürfen von vorerkrankten Menschen nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in der gezeigten Art durchgeführt werden.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Fünfte Raunacht

Fünfte Raunacht – der Wonnemonat Mai

Der Wonnemonat

Maiglöckchen
Das Kräutlein für den Mai

Das Wort sagt schon, worum es bei dieser Atemübung geht. Ums Wohlbefinden, ums Sich gut gehen lassen, ums Sich Wohlfühlen.

Deswegen für die fünfte Raunacht eine kleine Atemmeditation, die du gut bereits im Bett liegend vor dem Einschlafen üben kannst. Dabei sprichst du ganz leise einzelne Silben.

Atemmeditation

Atme ruhig, tief und gleichmäßig durch die Nase ein und aus.
Du weißt, die Bauchdecke hebt und senkt sich dabei sanft.
Sprich dir beim Einatmen die Silbe „OM“ vor. Diese Silbe gilt in manchen Religionen als heilig. Om führt Körper, Geist und Seele zusammen zur Harmonie.
Halte nach dem Einatmen kurz inne und sage „AH“ vor. Die Silbe AH gilt als Symbol für ein gegenseitiges aufeinander Einwirken.
Beim Ausatmen bildest du die Silbe „HUM“. HUM symbolisiert Gedanken, Bewusstsein und Tatkraft.

Der Überlieferung zur Folge reinigt uns die Rezitation dieser Silben von negativen Handlungen und Geisteshaltungen uns selbst gegenüber. Mit der Silbe OM werden vor allem körperliche Handlungen angesprochen, mit dem AH reinigen wir unseren negativen Verbal-Handlungen, und mit dem HUM wischen wir alle negativen Haltungen, die wir im Geist entwickelt haben, sauber.

Du siehst, du kannst das bewusste Atmen noch verbinden mit der Intensität von Silben. Wenn du magst, sprich dir die Silben, bevor du den Atem dazunimmst, einmal laut vor und achte darauf, wie sich der Klang in deiner Brust und deinem Bauch anfühlt.

Diese Atemmeditation kannst du durchführen, bis dir ganz von selbst die Augen zufallen.

Schlaf gut und süße Träume vom Mai.

 

Löwenzahn im Mai

P.s.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Atemübungen dürfen von vorerkrankten Menschen nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in der gezeigten Art durchgeführt werden.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Vierte Raunacht

 

„April, April, der macht doch, was er will“
Die vierte Raunacht steht im klassischen Sinn für den April im nächsten Jahr.

Der April ist auch schon ein klassischer Frühlings-Monat, in dem ich jede Menge zu tun habe im Garten. Auch auf den Balkonen geht’s nun schon los. Das heißt, ich brauche innere und Muskel-Kraft!

Daher übe ich mich heute in Bahya Kumbhaka:

Anhalten des Atems nach dem Ausatmen

Ich beginne mit ein paar ganz tiefen, bewussten Atemzügen durch die Nase. Ich achte wieder darauf, dass sich meine Schultern nicht hochziehen beim Einatmen, sondern der Atem tief bis zur Lungenbasis geht. Das heißt, die Bauchdecke hebt sich und senkt sich beim Ausatmen wieder. Ich stelle mir dazu eine leere Flasche vor, die ich mit Wasser fülle. Zuerst füllt sich die Basis und dann steigt der Wasserspiegel bis nach oben. Wenn die Flasche voll ist, leere ich sie im Umgekehrten wieder aus. Das heißt, zuerst leert sich der Flaschenhals, dann erst die Flaschenmitte und zum Schluss der Flaschengrund.

Damit ich nach dem Ausatmen eine Pause nicht vergesse, zähle ich während meiner Atmung wieder. Mindestens 10 Durchgänge (ich mag ja eher mehr) zähle ich bis 4 beim Einatmen, anschließend gleich die Ausatmung auch bis 4 und dann erstmal mindestens 4 Zähler Pause. Wenn dir die Pause zu kurz ist, kannst du auch 8 oder sogar als Geübter 16 Zähler lang Pause machen. Wie ich dir in der zweiten Raunacht schon erklärt habe, wird sich dann die Einatmung ganz von selbst einstellen und wahrscheinlich auch so tief sein, wie du sonst leider nicht atmest. Genieße diesen Zustand. Deine Lunge und deine anderen Organe tun das auch! Auch über die vierte Raunacht hinaus!

So besser nicht
So besser nicht

 

Diese Atemübung kann dir helfen dein Lungenvolumen zu vergrößern und dein Nervensystem zu unterstützen. Diese bewusste, tiefe Atmung hilft auch bei der Stärkung deines Immunsystems.

Wird dir schwindelig, weil dein Körper gar nicht mehr so viel Sauerstoff auf einmal gewohnt ist, dann setze die Übung für einige Atemzüge aus. Du kannst dann auch den Rhythmus auf 8 Zähler Ein-, 8 Zähler Ausatmung und 4 Zähler Pause festsetzen. Übe so, wie es dir gut tut.

Bitte NICHT üben in der Schwangerschaft und bei Bluthochdruck!

Und jetzt sieh dir einfach das Video an und mach am besten gleich mit:

 

 

 

P.s.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Atemübungen dürfen von vorerkrankten Menschen nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in der gezeigten Art durchgeführt werden.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Dritte Raunacht

Die dritte Raunacht – März

März ist für mich der Monat, in dem ich mein Gartenjahr durchplane. Im März habe ich oft schon richtige Frühlingsgefühle. Deswegen mag ich meine Atemübung heute draußen mit einer Gehmeditation verbinden.

Atmung – Gehmeditation

Die Atemübung selbst besteht aus dem ganz tiefen, ganz bewussten Ein- und Ausatmen.
Verbinde ich die Atmung mit dem Gehen, atme ich drei Schritte lang ein und vier Schritte lang aus.
Meist muss ich mich erst an diese Gleichzeitigkeit und das Achten auf die Gleichzeitigkeit gewöhnen. Doch ganz schnell kann ich meinen Fokus dabei weg vom Zählen der Atmung und Schritte hin auf Mutter Natur lenken.


Im März freue ich mich über all die Frühlingsblüher, die schon ausgetrieben haben. Mit ihnen steigt meine Laune und ich bin kann die Blütendüfte schon förmlich riechen. Ein Lächeln habe ich dabei ganz automatisch auf den Lippen. Daher sehe ich mich bewusst atmend und gehend nach Kräutlein um, die der Winter nicht vertrieben hat. Am kleinen Weiher entdecke ich die dicken Goldfische (oder sind das Kois?), überm Fluss grasen die Schäfchen und so mancher kleine Vogel genießt das feuchte, nicht so kalte Wetter.


Zwei Stunden war ich so unterwegs. Zwei Stunden, die mir ganz viel frische Luft in die Lungen gepumpt haben. Vom Laufen ist mir warm geworden und das Lächeln hab ich immer noch. Zwei Stunden in Mutter Natur, die mir wieder gezeigt haben, dass ich nirgends und nie völlig allein bin.

P.s.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Atemübungen dürfen von vorerkrankten Menschen nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in der gezeigten Art durchgeführt werden.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.

Zweite Raunacht

Die zweite Raunacht steht im klassischen Sinn für die Ausschau, die Visionen für den Februar im neuen Jahr.

Ich persönlich bin jedoch noch bei der innigen Rückschau des alten Jahres. Es ist grade in so einer fordernden Zeit wichtig, dass ich mir immer wieder aus meinen eigenen Tiefen ganz nach vorne in mein Bewusstsein hole, was ich gut geschafft habe trotz äußerer Widrigkeiten! Mich beständig darauf zu konzentrieren, was alles falsch und doof und unpassend war, das bringt mich nur noch tiefer in einen negativen Sumpf. Und viele von uns neigen dazu, sich beständig vor Augen zu holen, was doof ist, anstatt sich von Herzen zu freuen, was alles toll ist. Und letztendlich leiten mich meine Emotionen so ein bisschen durchs Leben. Wenn ich mich also in einer negativen Schleife gefangen habe, dann wird wohl bei nächster Gelegenheit leider auch nichts wirklich Gutes und Schönes für mich an meine Tür klopfen.

Positive Aspekte

Ganz bestimmt hast auch du ganz viele positive Aspekte in deinem Leben. Die mögen dir so klein und unbedeutend erscheinen, dass du sie gar nicht richtig wahrnimmst. Aber sie sind es!

Alle positiven Aspekte sind wichtig!

Und genau auf diese wollen wir uns konzentrieren, damit wir mit unseren dann positiven Emotionen ein richtig gutes, Neues Jahr starten! Die äußeren Gegebenheiten können wir nicht beeinflussen. Aber wir können uns positiv fokussieren!

Ich hatte dir schon von dem Bild aus Mutter Natur, dem Baum, erzählt. Stell dir vor, dieser Baum würde jedes Jahr wieder vor sich weinen:
Ohweh, ich verliere meine Blätter im Herbst
Ohjeh, neben mir wächst noch ein anderer Baum
Igitt, da baut schon wieder diese blöde Elster ihr Nest in meine Krone
Auweiah, und… und … und…
Wie würde wohl sein Baumleben aussehen?
Dieser Baum aber streckt seine Äste dem Licht entgegen und freut sich über die Vögel in seiner Krone, weil sie ihm Schädlinge abfressen. Und er ist froh um die Ruhe im Herbst und Winter, damit er im Frühling wieder voll durchstarten kann.

Ich mag solche Bilder aus Mutter Natur, weil sie mir so ganz einfach und einprägsam zeigen, worauf es ankommt.

Vishnu Mudra
Vishnu Mudra

Deswegen mag ich die Atemübung von gestern nun für die Zweite Raunacht noch vertiefen. Denn sie reinigt meine Energiebahnen, kann auf Dauer geübt meine Lungenkapazität wieder erhöhen und wirkt vorbeugend gegen Erkältungen und für ein gutes Herz-Kreislaufsystem.

Diese Übung ist etwas umfangreicher als die vorangegangenen.

Es ist eine wirklich tiefgreifende Atmung. So mancher kann sie auch zur Milderung von Kopfschmerzen und Migräne einsetzen.

 

Sieh dir einfach das Video an:

P.s.: Rechtliches:
Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte vorher Euren Arzt um Rat.
Atemübungen dürfen von vorerkrankten Menschen nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in der gezeigten Art durchgeführt werden.
Alles, was ich einstelle, basiert auf der sogenannten Erfahrungs-Heilkunde, Volksheilkunde, es sei denn ich merke den Ursprungslink zu einer staatlichen Stelle mit an. Das heißt, ich fordere hier keinesfalls dazu auf, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder zu ersetzen.
Dies ist ein Blog-Beitrag und soll Euch unterhalten und erhebt keinen Anspruch auf vollständige, medizinische Ausführung.